Militärische Ausbildung

48 Stunden Übung Flinker Fuchs

22.03.2018, von Simon Schiele, Hammelburg

„Delphin, hier Alpha, kommen.“ – „Hier Delphin, kommen.“ – „Hier Alpha. Lageinformation: Alpha Drei und Alpha Zwo haben Stellung bei Höhe Drei Eins Neun bezogen. Alarmposten ist ausgelegt. Kommen.“ – „Hier Delphin, habe Sie verstanden, kommen.“ – „Alpha Ende.“

Wenn im winterlichen Hammelburg Gefechtslärm durch den sonst friedlichen Wald schallt und der Geruch von Schießpulver die Luft erfüllt, dann kann das nur eines bedeuten: Der Jägerlehrzug treibt wieder sein Unwesen – und fünf Reservisten aus der Kreisgruppe Aschaffenburg sind mittendrin, statt nur dabei.

Vom Donnerstag, 22. März, bis Samstag, 24. März, fand die 48-Stunden-Gefechtsübung ‚Flinker Fuchs‘ statt. Der Offizierlehrgang Drei hatte dabei die Aufgabe in vier Infanteriezügen die Ortschaft ‚Bonnland‘ zu nehmen. Der Jägerlehrzug hatte den Auftrag, dabei den Feind darzustellen und Bonnland zu verteidigen. Aufgrund der Partnerschaft des Jägerlehrzuges mit der Reservistenkameradschaft Schweinheim war es uns fünf Reservisten aus der Kreisgruppe Aschaffenburg erstmals möglich, an dieser jährlich stattfindenden Übung teilzunehmen. Unser Auftrag vom FwRes Aschaffenburg, SF Schinkmann, lautete: „Präsentiert euch so gut, dass wir nächstes Jahr wiederkommen dürfen!“

Mittwoch abends bekamen wir neben einer Einweisung in Lage und Auftrag, Schlafsack, Kampfmittelweste und anderer benötigter Ausrüstung auch Tarnkleidung anderer Nationen. Da wir den Feind simulierten, sollte an unserer Kleidung kein deutsches Hoheitsabzeichen sichtbar sein.

Am Donnerstag ging es früh morgens in den Verfügungsraum. Der Jägerlehrzug gliederte sich dabei in drei Infanterie-Gruppen (Alpha Eins bis Drei), zwei TPz Fuchs (Foxtrott Eins und Zwo) und einen Zugtrupp, der aus dem Zugführer (OLt Schulze), seinem Nahsicherer und einem Funker bestand. Die übergeordnete Kompanie hatte den Funknamen ‚Delphin‘ und wurde von OTL Zander vertreten.

Alpha Zwo und Alpha Drei stellten den Feind im Wald nacheinander an drei verschiedenen Stellen, um ihm so den Angriffsschwung zu nehmen und ihn zu verzögern. Alpha Eins nutzte die gewonnene Zeit, um Sperren zu errichten und Bonnland für die Verteidigung vorzubereiten.

„Delphin, hier Alpha, kommen.“ – „Hier Delphin, kommen.“ – „Hier Alpha. Antrag: Steilfeuer auf feindliche Kräfte, 400 westlich des Friedhofes. Eigene Kräfte sind untergezogen. Kommen.“ – „Hier Delphin, warten Sie. Alpha, hier Delphin, Steilfeuer ist unterwegs. Kommen.“ – „Alpha Ende.“ – „Alpha, hier Alpha Drei, kommen.“ – „Alpha hört.“ – „Hier Alpha Drei, Feind westlich des Friedhofes vernichtet. Ende.“

Am Freitag wurde Bonnland angegriffen und durch viele Gefechte mit Stellungswechseln, Gegenstößen und Feuerpausen verteidigt. Wir Reservisten waren schnell in die Gruppen integriert und wurden von den Kameraden des Jägerlehrzuges fachkundig in unsere Aufgaben eingewiesen. Jeder konnte so seine soldatischen Fähigkeiten verbessern. Nach 48 Stunden wurde die Übung beendet, Bonnland nachbereitet und – zurück in Hammelburg – der Grill des Jägerlehrzugs angefeuert. Wer mochte, konnte auch am Sonntag heimfahren.

Für uns Reservisten war es eine großartige Gelegenheit, anzuwenden und zu vertiefen, was wir in einzelnen, übers Jahr verstreuten Lehrveranstaltungen der Kreisgruppe Aschaffenburg lernen konnten. Gleichzeitig konnten wir erfahren, wie viele logistischen und taktischen Schwierigkeiten in einer solch langen militärischen Operation zum Tragen kommen und wie man sie bewältigt. Neben dem vielfältigen Wissen, das wir erworben haben, und dem großen Erfahrungsschatz konnten wir auch jede Menge Spaß haben, Kameradschaft teilen und unser Können unter Beweis stellen.

Beim Abschlussantreten wurde uns Reservisten als Anerkennung für unsere Leistung der Patch des Jägerlehrzuges verliehen. Bei künftigen Übungen beim Jägerlehrzug werden wir ihn gerne und mit Stolz tragen. Wir sind dem Jägerlehrzug sehr dankbar, dass er viele DVags mitgestaltet und so mit großem Engagement an den Ausbildungen der Kreisgruppe Aschaffenburg mitwirkt. Die Übung ‚Flinker Fuchs‘ hat diese Ausbildung in besonderer Weise vertieft. Wir freuen uns bereits auf nächstes Jahr!