Kameradschaftspflege

Vorsitzender des Beirats Reservistenarbeit hat eine neue Vorgesetzte

27.10.2018, von Patrik Eberwein, Aschaffenburg

Durch Zufall wurde die Kreisvorstandschaft der Kreisgruppe Aschaffenburg durch die „Standesamtlichen Nachrichten“ im Aschaffenburger MAIN-ECHO darauf aufmerksam, dass sich ihr Mitglied Generalmajor a.D. Robert Löwenstein etwas „traut“. Mit etwas Geschick waren schnell und unauffällig Ort und Uhrzeit der geplanten Hochzeit in Erfahrung gebracht und man war sich einig, da ist natürlich ein „Spalier“ fällig.

Bild:

Innerhalb kürzester Zeit wurden einige Kameraden aktiviert und ein Plan ausgearbeitet, wie man sich am Hochzeitstag unauffällig dem Standesamt annähert um den Überraschungseffekt beim Verlassen der Frischvermählten aus dem Standesamte voll auf unserer Seite zu haben. Da das Ehepaar nur den engsten Familien- und Freundeskreis informiert hatte, war unser Spalier wirklich eine absolute Überraschung für die Löwensteins.

Bild:

Wie in Soldatenkreisen allgemein bekannt, wird der Ehefrau im Zuge der Trauung automatisch der nächsthöhere Dienstgrad des Ehemannes zugesprochen. Um dem Ganzen dann auch einen formellen Charakter zu geben, wurde Frau Löwenstein nach dem Durchschreiten des Spaliers aus den Händen des Kreisvorsitzenden Patrik Eberwein das Generalleutnantsabzeichen am Bande verliehen. Somit ist das Vorgesetztenverhältnis im Hause Löwenstein ganz klar geregelt.

Bild:

So konnte Frau Löwenstein beim traditionellen Baumstammsägen gleich das Kommando übernehmen und den Takt beim Sägen angeben. Dieses erste symbolische „Hindernis“ nach der Hochzeit haben beide Eheleute mit Bravour gemeistert – so steht dem Eheglück auch in der Zukunft sicherlich nichts im Wege.

Die Kreisgruppe Aschaffenburg wünscht den Eheleuten für ihren gemeinsamen Lebensweg alles Liebe und Glück dieser Welt.