Sicherheitspolitische Bildung

Informationen aus erster Hand – die Scharfschützen der Bundeswehr

28.11.2017, von Patrik Eberwein, Weibersbrunn

Bereits im Frühjahr 2015 führten wir einen sicherheitspolitischen Informationsabend zum Thema „Die Scharfschützenausbildung in der Bundeswehr“ durch. Unsere Kameraden waren damals so begeistert von den Scharfschützenausbildern und dem Thema, dass sich viele eine Wiederholung des Abends wünschten.

Als wir dieses Jahr die Verantwortlichen erneut anfragten, sagte uns die IV. Inspektion des Ausbildungszentrums Infanterie sofort wieder ihre Unterstützung zu und wir mussten nur noch die Details mit den Hammelburger Kameraden absprechen.

Bild:

Foto: Winfried Stecher

Wie erwartet kamen überdurchschnittlich viele Reservisten zu diesem Informationsabend und mit 80 Zuhörern hat sich die Mühe, die die beiden Ausbilder HptFw Oliver Triebel und HptFw Thomas Becker in die Vorbereitung des Abends steckten, wirklich gelohnt.

Der Abend war thematisch in mehrere Teile gegliedert. Einige Punkte die dabei behandelt wurden waren beispielsweise:

Die Auswahl, Ausbildung und Fortbildung von Scharfschützen.

Die Wichtigkeit der „militärischen Basics“ für die Scharfschützen, denn falls die moderne Technik wie Laserentfernungsmesser oder GPS-Gerät mal nicht funktionieren, müssen die Scharfschützen ihren Auftrag trotzdem weiter ausführen können. Deshalb sind Ausbildungsschwerpunkte der Scharfschützen nicht nur das Schießen selbst, sondern auch Orientieren mit Karte und Kompass bei Tag und bei Nacht, das Thema Entfernungsschätzen, die richtige Stellungswahl, das Anfertigen von Skizzen,…

Bild:

Foto: Winfried Stecher

Das große Themengebiet „Tarnen“ durfte hier natürlich auch nicht fehlen, wir bekamen sogar „Schminktipps“ für Tarnschminke für die Sommer- und Wintersaison.

Bild:

Foto: Winfried Stecher

Die Kameraden zeigten verschiedene Modelle ihrer „Ghillie Suites“, dem selbst hergestellten Tarnanzug der Scharfschützen.

Wir erfuhren viel von den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten und mögliche Aufträge für die Scharfschützentrupps.

Auch die Waffen und die verschiedene Optiken die bei den Scharfschützen der Bundeswehr im Einsatz sind blieben natürlich nicht unerwähnt.

Bild:

Foto: Winfried Stecher

Alles in allem schafften es die beiden Spezialisten uns einen wirklich umfassenden Einblick in das Scharfschützenwesen der Bundeswehr zu geben. Der Wechsel zwischen PowerPoint Vortrag, dem Vorstellen der vielen mitgebrachten Ausrüstungsgegenstände, den vielen Beispielen aus dem täglichen Scharfschützenleben und einige Kurzfilme zum Thema machten den Abend wirklich kurzweilig und sehr interessant.

Bild:

Foto: Winfried Stecher

In der Pause und nach dem eigentlichen Vortrag nahmen sich beiden Hauptfeldwebel alle Zeit der Welt um die vielen Fragen der Reservisten zu beantworten. Die Rückmeldungen unserer Kameraden zu diesem Abend waren durchweg sehr positiv. OTL a.D. Johannes van Rissenbeck, ein regelmäßiger Teilnehmer unserer sicherheitspolitischen Veranstaltungen, sagte im Pausengespräch: „Ich hätte mich wirklich geärgert wenn ich heute Abend nicht gekommen wäre, ich bin begeistert wie und mit welchem Engagement uns die beiden Kameraden ihr Thema näher bringen“. Kameraden der RSU Kompanie Unterfranken haben neue Ideen für ihre künftigen Ausbildungen bekommen.

Bild:

Foto: Winfried Stecher

Fw d.R. Luisa Stogner und der Kreisvorsitzende Major d.R. Patrik Eberwein überreichten den beiden Ausbildern als Dank für den interessanten Abend jeweils ein kleines Präsent der Kreisgruppe und erste Ideen für einen Folgetermin im nächsten Jahr wurden auch schon besprochen.

Die Reservistenkameradschaft Weibersbrunn darf an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben, denn sie hat mit dem Vorbereiten der Turnhalle und der Bewirtung in den Pausen für den passenden Rahmen gesorgt.