RAG Schießsport

Schießausbildung der RAG Schießsport der Kreisgruppe Aschaffenburg Juli 2017

29.07.2017, von Joachim Bopst, Hammelburg

Großer Andrang auf der Standortschießanlage am 29. Juli in Hammelburg. Der ganze verfügbare Parkplatz ist zu geparkt. Das bedeutet lange Wege für die später kommenden Kameraden aus Aschaffenburg. Drei Gruppen haben heute Schießtraining. Für den Gesamtleitenden stellt sich die Frage: Wie bekommen unsere Kameraden ausreichend Übungsmöglichkeiten?

Bild:

Foto: Joachim Bopst

Die Kameraden von Rhön-Saale haben es gut mit uns gemeint und den für sie geplanten A-Stand an uns gegeben.
Das hat uns bei einer Teilnehmerzahl von über fünfzig sehr geholfen allen eine gute Trainingsmöglichkeit zu bieten.
So konnten wir wie üblich auf einem Stand den Kameraden Möglichkeiten zum Einstellen und Training auf 100 m bieten.

Bild:

Foto: Joachim Bopst

Der zweite Stand wurde rege für das Training auf die 300 m Distanz mit Zielfernrohr genutzt.
Hier wollte es einer genau wissen, was er sehen kann.
Er hat mit seinem Karabiner mit der Originalvisierung (Kimme - Korn) auf 300 m geschossen.
Der Bezirksschießsportverantwortliche E. Heßdörfer vermittelte den Kameraden aus der RAG Oberfranken das Training auf dem 300 m Stand bei uns. So war ein Erfahrungsaustausch über die Bezirksgrenzen möglich.

Rege genutzt wurde die Möglichkeit für die Ausbildung mit Kurzwaffen auf den D-Ständen.

Danke an alle, die sich zum Teil auch spontan (wegen dem zusätzlichen Stand) für die Schießleitung bereit erklärt haben.

Bild:

Foto: Joachim Bopst

Auf einem Schießstand fand sich ein Hinweis zum Gesundheitsschutz: "Ab hier Gehörschutz". Die zweite Zeile vom Schild konnte keiner der Kameraden entziffern.
Für uns war dies die Bestätigung, dass wir mit unserem konsequentem Einhalten der Sicherheitsbestimmungen richtig liegen.

Durch die gute Zusammenarbeit untereinander und mit dem Schießstandpersonal waren die Schießstände schnell aufgebaut.
Nach dem langen Trainingstag war auch alles zügig wieder aufgeräumt.